Darstellendes Spiel

Darstellendes Spiel – mehr als nur Theater

Mancher Schüler träumt davon, einmal auf der Bühne zu stehen und in einem Theaterstück mitzuspielen. Andere Schüler sind schüchtern und für sie wird jedes Referat und jeder Gedichtvortrag zum Albtraum.

Schon seit Jahren ist Darstellendes Spiel ein fester Bestandteil des Neigungs- und Wahlpflichtprogrammes ab Klasse fünf. Hier darf jeder einmal ausprobieren, wie es ist, auf der Bühne zu stehen, etwas aufzuführen oder zu präsentieren.

Theater

Wie ist es, wenn man in eine ganz andere Rolle schlüpft, einmal einen Bösewicht verkörpert? Wie kann man etwas ganz ohne Worte vorspielen? In Teamarbeit werden anfangs kurze Szenen eingeübt. Jeder ist dabei, manchmal mit einer Einstiegsrolle für Schüchterne, manchmal als Hauptdarsteller. Doch es geht nicht nur darum, auf der Bühne zu stehen, auch das Zuschauen und Beurteilen ist wichtig. Gemeinsam besprechen die Schülerinnen und Schüler das Bühnengeschehen, besprechen und verbessern das Gesehene. Mit einer Videokamera werden Szenen aufgezeichnet und gemeinsam ausgewertet. So erfährt jeder einmal, wie er auf andere wirkt.

Bei den Besuchen „richtiger Theater“ erleben die Schüler, wie vielfältig das Hamburger Theaterleben ist.

Und das große Ziel für jeden Teilnehmer ist natürlich eine gemeinsame Aufführung. Neben den neu eingeführten Kunsttagen bieten der Tag der Offenen Tür, das Schulfest und die Abschlussfeiern regelmäßig die Möglichkeit kleine Szenen oder ganze Theaterstücke aufzuführen.

Zu einem Theaterstück gehört mehr als nur die Schauspieler: Bühnenbild, Beleuchtung, Requisite, Kostüm, Maske und Tontechnik sind weitere Bereiche die in den Kursen in Grundzügen erarbeitet werden. So ist für jeden etwas dabei, selbst für die ganz Schüchternen, die auf gar keinen Fall auf die Bühne möchten. Theater ist Teamarbeit, auch dies lernen die Schülerinnen in den Kursen.

Und die Bühnenerfahrung zahlt sich aus, nicht nur für diejenigen, die davon träumen, Schauspieler zu werden, auch bei dem Vortrag vor der Klasse, bei Referaten, in der Prüfung oder vielleicht später einmal beim Bewerbungsgespräch. Selbstsicher vor Menschen präsentieren und agieren wird in diesen Kursen erlernt und eingeübt.

Und für denjenigen, der noch mehr Theater machen möchte, existiert an der Max-Schmeling-Schule seit über zwei Jahren die Theater-AG „Wunderwerk“, in der Schüler und ehemalige Schüler gemeinsam an „richtigen“ Aufführungen arbeiten.