Geocaching – Die moderne Schatzsuche

Fast jeder Autofahrer sucht heute mit Hilfe eines Navigationsgerätes den richtigen Weg durch unbekanntes Gebiet. Aber wie funktioniert eigentlich dieses Navi?

Woher weiß das Gerät, wo genau ich mich im Moment befinde? Was bedeutet eigentlich satellitengestützte Navigation? Diese scheinbar trockenen physikalischen Fragen lassen sich lebendig erleben. Ganz unbemerkt ist ein neues Hobby entstanden. Überall auf der Welt wurden und werden Millionen von „Schätzen“ versteckt. Diese lassen sich mit Hilfe von Hand-Navigationsgeräten finden, und das ist manchmal gar nicht so einfach.

Dies erfahren auch die Schüler, die den Kurs „Geocaching – Die moderne Schatzsuche“ belegt haben. Um einen versteckten Schatz aufzuspüren, muss man sich mit dem Geocaching-Gerät auskennen, Geduld und Spürsinn haben und manchmal recht knifflige Aufgaben lösen.

In dem regelmäßig stattfindenden Wahlpflichtkurs beschäftigen sich Schülerinnen ab Klassenstufe 7 mit Navigation und nähern sich so spielerisch einem komplizierten Thema: Was sind Längen- und Breitengrade? Wir wird eine Position angegeben? Was kann ich von einem Navigationsgerät erwarten und wie funktioniert es eigentlich?

Aber es geht nicht nur um die Theorie: Auf Ausflügen werden die Schätze gesucht (und meist auch gefunden), in Teamarbeit werden die zugehörigen Themen bearbeitet und das letzte große Ziel des Kurses ist es, einen eigenen Cache anzulegen, also einen Schatz zu verstecken und zu beobachten, ob dieser auch von andern gefunden wird.