Lernferien an der MaxS - Über 40 Kinder holen pandemiebedingte Lernrückstände auf
14.03.2021

42 Schülerinnen und Schüler der MaxS haben das Lernferien-Angebot wahrgenommen. In den kostenlosen Lernferienkursen holen Schülerinnen und Schüler Lernrückstände aus der Zeit der Schulschließungen auf. Auch für die Abschlussprüfungen im Frühjahr lernen die Jugendlichen in individuellen Vorbereitungskursen. Die MaxS bedankt sich an dieser Stelle besonders beim "Chancenwerk", das die Lernferien an der MaxS mitgeplant und durchgeführt hat. Die Schülerinnen und Schüler lernen in der Regel eine Woche lang jeden Tag drei Schulstunden in einer Lerngruppe mit rund acht bis zehn Schülerinnen und Schülern. In den Märzferien haben 244 Hamburger Schulen insgesamt 1.237 Lerngruppen geplant. Die Angebote erstrecken sich von den Grundschulen über die Stadtteilschulen und die Gymnasien bis hin zu Regionalen Bildungs- und Beratungszentren. Die Teilnahme ist für die Schülerinnen und Schüler freiwillig und kostenlos. Wie bereits im letzten Jahr findet eine gute Abstimmung mit den für die Ferienbetreuung verantwortlichen Trägern statt. Die Schulbehörde finanziert die zusätzlichen Angebote in den Lernferien in den Märzferien mit gut 550 000 Euro.

In besonderer Weise gilt das Angebot für Schülerinnen und Schüler mit Lernschwächen und Sprachförderbedarf. Auch diejenigen Kinder, die während des Distanzunterrichtes das digitale Lernen als besonders herausfordernd erlebt haben oder wenig Unterstützung durch erwachsene Bezugspersonen bekommen, wurden eingeladen. Die Abschlussjahrgänge, die sich gerne intensiv auf die anstehende Prüfung vorbereiten möchten, nutzen ebenfalls die Lernferien in der Schule. Daneben haben die Lehrkräfte gezielt einigen Schülerinnen und Schülern die Teilnahme am Ferienunterricht besonders empfohlen. Die Teilnahme an allen Kursen ist kostenlos und freiwillig.

Die Kurse werden von Honorarkräften, Lehrkräften oder Erzieherinnen und Erziehern bzw. Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen geleitet. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Personal aus der Schule, dass die Kinder und Jugendlichen gut kennen. Im Sommer hat die Volkshochschule einen Pool an möglichen Kursleitungen aufgebaut, auf den die Schulen nun gegebenenfalls zugreifen können.

Die Angebote der Hamburger Lernferien berücksichtigen den Hamburger Bildungsplan und stellen Materialen und Informationen, die das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) erarbeitet hat zur Verfügung. Sprachliche und mathematische Kompetenzen werden in einem motivierenden und abwechslungsreichen Lernsetting geboten. Kreativ-kulturelle Inhalte werden unterhaltsam ergänzt, damit die Schülerinnen und Schüler sich in ihren Ferien auch den Umständen entsprechend erholen und vom Alltag ablenken können.

Übersicht