Präsenzunterricht - Diese Regelungen gelten nach den Weihnachtsferien
04.01.2022

Gilt aktuell eine Präsenzpflicht?

Die Präsenzpflicht gilt uneingeschränkt, alle Schülerinnen und Schüler müssen den Präsenzunterricht und die Präsenzangebote der Schule besuchen. Die Schulbehörde beobachtet die Entwicklung fortlaufend und evaluiert entsprechend die geltenden Schutzmaßnahmen. Wenn sich die Inzidenz und die Hospitalisierungsrate weiter so negativ entwickeln, kann die erneute Aufhebung der Präsenzpflicht sinnvoll sein. 

Hamburg hat allerdings bundesweit die höchsten Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Corona-Infektionen: Hamburgs staatliche Schulen haben dafür ein gut funktionierendes 5-Stufen-Sicherheitskonzept(Maskenpflicht, Testpflicht, regelmäßiges Stoß- und Querlüften, mobile Luftfiltergeräte, sehr hohe Impfquote bei Lehrkräften, Impfkampagne für Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen, Kohortentrennung, Abstandsregeln). Kaum ein anderer gesellschaftlicher Bereich führt derart konsequent Sicherheitsmaßnahme durch. Wir setzen daher weiterhin darauf, diese sehr hohen Sicherheitsstandards beizubehalten und gleichzeitig den Anteil der geimpften Schülerinnen und Schüler sukzessive zu erhöhen.
Für den Fall, dass Schülerinnen und Schüler oder ihre im Haushalt lebenden Angehörigen besonderen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind, können Schülerinnen und Schüler weiterhin zu Hause bleiben. Voraussetzung hierfür ist wie bisher auch ein qualifiziertes ärztliches Attest, mit dem die besondere Gefährdung bescheinigt wird. Bitte beachten Sie in diesen Fällen die Vorgaben im Muster-Corona-Hygieneplan.
Mit der Wiedereinführung der Präsenzpflicht werden auch die damit zusammenhängenden Regularien zur Verhinderung von Schulabsentismus und zur Durchsetzung der Präsenzpflicht wieder in Kraft gesetzt. 

Ein so genanntes „Vorziehen der Weihnachtsferien“ wird es in Hamburg nicht geben, denn das ist wie eine Schulschließung, die nur infrage kommt, wenn alle anderen Maßnahmen nicht mehr greifen.

 

Was ist bei der Reiserückkehr zu beachten? 

Personen, die aus dem Ausland zurückkehren, dürfen innerhalb der ersten zehn Tage nach ihrer Rückkehr nur dann das Schulgelände betreten oder an schulischen Veranstaltungen teilnehmen, wenn sie einen negativen Testnachweis vorlegen. Das gilt auch für Schülerinnen und Schüler unter 12 Jahren und auch nach Rückkehr von Verwandtenbesuchen. Ausgenommen von dieser Regelung sind Geimpfte und Genesene. Alle Eltern sollten vor dem Besuch des Kindes in der Schule in besonderem Maße darauf achten, dass sich keine Corona-typischen Krankheitssymptome entwickelt haben.
Als Testnachweise gelten:
- negatives Schnelltestergebnis oder
- negatives PCR-Ergebnis 

eines anerkannten Testzentrums (auch aus dem Ausland). 

Wer keinen entsprechenden Test vorlegen kann, kann sich alternativ auch an den ersten drei Schultagen nach den Weihnachtsferien in allen Schulen zu Unterrichtsbeginn oder zum Beginn der Frühbetreuung unter Anleitung selbst testen. In den ersten beiden Schulwochen werden zudem drei statt wie üblich zwei Schnelltests pro Woche durchgeführt, um Infektionen flächendeckend rasch zu erkennen und einzudämmen.

Grundsätzlich sollten alle Reisenden sich vor der Reise über die einschlägigen Regelungen informieren, insbesondere auch über die Quarantäneregelungen für die Rückkehr aus Hochrisiko- und Virusvariantengebieten unter Reisen: Offizielles Corona FAQ - hamburg.de. Weder die Schulen noch die Schulbehörde können hier in die Einzelfallberatung gehen. Dies ist angesichts der neu aufgetretenen Omikron-Virusvariante von Bedeutung. Nach Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet dauert die Quarantäne nach einem Aufenthalt grundsätzlich 14 Tage. Diese muss von allen Reisenden eingehalten werden. Auch für Geimpfte und Genesene bestehen keine Ausnahmen, und keine Möglichkeit zur Verkürzung der Quarantäne. 
Da sich die Bundesvorgaben laufend ändern, bitten wir um regelmäßige Prüfung. 

 

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der Hamburger Schulbehörde.

 

 

 

Übersicht